zum Nachdenken

Wie unsere Volksvertreter - wie die Abgeordneten genannt werden wollen und sich sehen - nicht nur in Deutschland und Europa … gerne auch Global gesehen …

Achtung: hier geht es nicht um Leugnung von etwas, sondern um Sichtweisen und Handlungsweisen klarzustellen, sowie die Konsequenzen JETZT und in der Zukunft gerade zu rücken …

Genau dazu möchte ich ein paar Brennpunkte aufzeigen ...

Gifte in unsere Umwelt

für Garten und Äcker, Roundup für jeden Angriff, was unserem Gemüse, Obst und Getreide schaden kann. Der Verdacht, Krebs auslösend zu sein, ist nicht ausgeräumt. Eine Strafe vom 90 Millionen Dollar wurde jetzt ausgesprochen. Das ist weniger als verklagt (2 Milliarden), aber wenn das Rechtskräftig wird, kommen tausende von Fälle nach, für die dann die Bayer AG gerade stehen darf.

Und trotz dem Wissen, … der Bedenken erlaubt (dank Deutschland) die EU.Kommission für weitere fünf Jahre die Gifte ausbringen zu dürfen, zur Freude der Gärtner und Bauern.
Nur unsere Bienen und andere nützlichen Tiere - auf die der Menschen ebenso angewiesen ist - haben das Nachsehen.

… fürs tägliche Brot und das frische Wasser, auf Deinen Tisch hat es auch in sich. Denn das unmäßige Gülle ausfahren sorgt für Angriffe auf die Gesundheit in der Tierwelt, aber auch bei uns Menschen. Die Nitratwerte sind zu hoch und können nur durch großen Aufwand gereinigt werden.

Doch die Stadtwerke (Wasserversorger) künden schon jetzt an, das die Grenzen des machbaren fast erreicht sind.

Doch statt gegensteuern (Beispiel das nicht mehr aus den EU.Nachbarländern usw. eingeführt werden darf) klagen die Bauern ein, dass diese Form der Dünger notwendig für die Erträge sind.
Also immer größere Betriebe; immer mehr Gifte auf Wald und Flur, damit Obst, Gemüse, Getreide, Mais wachsen kann. Und das bitte - in Monokultur.

Ich denke, dass man an den wachsenden Unmäßigkeiten arbeiten muss: zurück zu kleineren Betrieben; zurück zum Handwerk - hin zu Mischkulturen. Denn früher ging das ja auch!

 

Lebensmittel in fülle

so viel wir kaufen, noch einmal so viel wird vernichtet - pro Kopf!

Vom Erzeuger bis zum Endverbraucher … und was macht die EU mit überschüssigen "Notreserven" ???
Genau das: um den Preis zu halten werden jährlich unzählige Tonnen Nahrungsmittel gezielt vernichtet!

Auf die Frage, ob man das nicht besser den Armen (Ländern) geben könnte, Menschen die zum Beispiel nicht ausreichend Lebensmittel herstellen / kaufen können …

Die Antwort lautete, bei der Armutskonferenz einst : das ist zu teuer! Das kostet Millionen! Ergo hat man vernichtet, vernichtet … und vernichtet es bis Heute noch. Und wenn niemand einen Riegel davor schiebt, werden sie es Morgen - Übermorgen usw. weiter so machen.

Mehr zum Thema:
Regional und Seisonal