Aktuelles

"Stimme" … ein Wort das für vieles zu gebrauchen ist.
Nicht alles ist gut - nicht alles ist schlecht.

Ich habe gelernt: Es kommt nur darauf an, wozu man die Stimme gebrauchen möchte:

* zum Austausch * zur Unterhaltung

* zum helfen

* … und Du ???
* zum lügen * zum nerven

* zum verletzen

* … und Du ???

… wozu gebrauchst Du Deine Stimme ???

Menschen, die nicht wegschauen

… eine Stimme die hinausgeht!

Ein Filmbeitrag von "Kirche in Not" ...

Wird die Stimme verwendet, zum Beispiel ... GEGEN das Vergessen?

Viele scheinen vergessen zu haben, wem diese Welt im letzten Jahrhundert die Weltkriege zu "verdanken" haben. Millionen, Abermillionen Menschen in den Krieg oder in die Konzentrationslager (KZ) verschleppt und töten lassen. Deutschland, ach mein Vaterland! Du frisst die Kinder die Dich groß gemacht haben auf; schickst sie in Elend und Tod.

Und Heute rücken diese Schergen, im neuen Gewand (blau) uns wieder in die Parlamente. Mit falschen - leeren Versprungen. Sie reden von Sicherheit, doch ist es gerade ihr eigenes Umfeld, dass für Unsicherheit sorgt.

Wie blind muss man sein, nur auf deren Reden zu hören, ihre Taten aber nicht beachtet. Nicht prüft was sie vorhaben, in wie weit es mit ihren Versprechungen übereinstimmt.

Wenn sie die Mehrheit haben, was glaubt ihr Wähler, wie gut es Euch dann gehen wird. Besser als jetzt. "GEGEN das VERGESSEN" ist eine Aktion; wie auch "FLAGGE ZEIGEN gegen Gewalt" das wir schon in den 90ern begründet und unterstützt haben. Weil wir hinterfragen und prüfen.
Doch bis zum Tage wollte man es nicht hören … nun, dann sollt ihr auch deren Brot essen und deren bitteres Wasser trinken.

Doch wenn ihr anfangt zu klagen, erinnere ICH euch daran, dass wir schon in den 90ern bis Heute Euch gemahnt haben.

Ihr möchtet das es Euch besser / gut geht. Nun, dann tut was dagegen, steht auf!!! Aber wählt nicht braune (blaue) Gewalt; wählt nicht rote Gewalt; wähl nicht die, welche unsere Familien zerstören (schon jetzt, über den Weg der EU und Kommunal- u. Landesparlamente).

Meinungsfreiheit

… mal ganz ehrlich hinterfragt:

Kennen Sie noch die Anfänge des heutigen Internets?

Ich (der Admin) bin einer von der Ersten Stunde im Bildschirmtext (BTX) - und darauf folgende Systeme, der Feldversuche (wie man so sagte) … bis zum heutigen Internet, wie wir es jetzt kennen.

Anfangs gab es ein sehr kariertes Bild - wie wir es heute noch vom Videotext (oder auch Teletext genannt) kennen - unsere Seite war die *499# … heute gibt es grenzenlose Namen(skürzel), wie FJM.Center usw.

Eines ist geblieben: die angebotenen Seiten so zu füllen, dass der/die Leser/in sich angesprochen fühlt, informieren kann; und, was noch wichtiger ist: sich mit seiner eigenen Meinung einbringen; wie man will - solange man sich an die gesetzlichen Bestimmungen hält.

Genau das letztere sieht man nun mehr und mehr in Gefahr.

Berechtigt, diese Sorge? - je nach Sichtwiese, und Interessenskonflikt … sind die Meinungen vielfältig. Aussagen aus der Politik lassen zumindest aufhorchen, wenn es darum geht : Meinungsfreiheit soll nicht eingeschränkt werden …

Fortsetzung: nächste Spalte: Einschränkung der Meinungsfreiheit und der folgenden Seite!

Zuerst denken - dann klicken

Selbst haben wir über Jahre Beiträge geprüft … Richtigstellungen veröffentlich; doch die Lüge schafft sich raum und drückt jede Aufklärung nieder. - 2

Viele haben Angst, viele verbreiten ungeprüft Falschmeldungen (sg. Fake.News; Fake.Nachrichten). Einige meinen falsche Meldungen noch veredeln zu müssen, in dem man s.g. Experten / Persönlichkeiten vorschiebt, die es aber gar nicht gibt bzw. von der Meldung nichts wissen... ihre Namen lediglich Zweckentfremdet / Missbraucht werden, um sich wichtig zu machen … ergo: Die einen gibt es gar nicht und die, welche es gibt wissen gar nichts davon, dass ihre Namen verwendet werden. Und deren Richtigstellung bekommen kaum den notwendigen Raum.

Wir haben unseren Bereich "Zeit.is"; "Bild Dir D/Eeine Meinung" und "Aktuelles.Radio" geschlossen, weil der Aufwand und erwünschte Erfolg nicht im Einklang standen und Alternativen bei div. Medien (öffentlich-rechtlichen; Print usw.) bzw. "zuerst denken - dann klicken" - Mimikama.at sich ausgebreitet haben; wobei wir letztes empfehlen zu verwenden, bevor man sich möglicherweise strafrechtlich verantworten muss.

Denn das Internet ist kein Rechtsfreier Raum, wie viele zu meinen glauben …